News

Nachrichten und wichtige Informationen zu technischen Dokumentationentechnischen ÜbersetzungenRisikobeurteilung/Gefahrenanalyse und relevanten Normen sowie aus dem Unternehmen.


QM-System der Technical Concept GmbH im Mai 2016 nach der neuen ISO 9001:2015 zertifiziert

 

(09.05.2016) Im Mai 2016 wurde das QM-System der Technical Concept GmbH auf Grundlage der neuen Norm ISO 9001:2015 durch den TÜV Saar CERT zertifiziert (Zertifikat-Registrier-Nr. DE16/819942453). Zuvor wurden alle Arbeitsprozesse einer eingehenden Überprüfung unterzogen. Die Wirksamkeit des Managementsystems wurde vom Auditor bestätigt.

Den Mitarbeitern wurde attestiert, dass sie das Managmentsystem „leben“. Im Mittelpunkt allen Tuns und Handelns steht das Wohl des Kunden.

Abschließend wurde das Team der Technical Concept GmbH für die offene, kommunikative und informative Atmosphäre gelobt. Bereits seit 2008 haben wir ein zertifiziertes QM-System.

 

Das aktuelle Zertifikat finden Sie hier


Liebe Kundinnen und Kunden,

 

anstelle von Geschenken und Weihnachtsgrußkarten haben wir 2015 wie in den vergangenen 6 Jahren auch einen Spendenbeitrag zu Gunsten von ÄRZTE OHNE GRENZEN e.V. geleistet.

Wir danken Ihnen herzlichst für Ihr Vertrauen und Ihre Aufträge und freuen uns darauf, auch im Jahr 2016 Ihre Projekte zu begleiten.

Es grüßt Sie herzlich Ihr Technical Concept-Team

 

ÄRZTE OHNE GRENZEN – bedingungslos menschlich.

ÄRZTE OHNE GRENZEN leistet weltweit medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten und nach Naturkatastrophen. Die internationale Hilfsorganisation hilft schnell, effizient und unbürokratisch – ohne nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung der betroffenen Menschen zu fragen.

Die Ärzte und Krankenschwestern, Hebammen und Logistiker von ÄRZTE OHNE GRENZEN arbeiten in rund 60 Ländern. Sie behandeln kranke und verwundete Menschen, kümmern sich um mangelernährte Kinder oder sorgen für sauberes Trinkwasser und Latrinen.

Weitere Informationen unter: www.aerzte-ohne-grenzen.de

 

Unternehmen Weihnachtsspende

Technical Concept auch 2016 Bronzepartner von SCHEMA ST4


(30.11.2015) Seit 2014 ist die Technical Concept GmbH zertifizierter Partner der SCHEMA GmbH. Die SCHEMA GmbH hat der Technical Concept GmbH auch für das Jahr 2016 das Zertifikat für die Bronzepartnerschaft ausgestellt. Zusätzlich ist Technical Concept weiterhin zertifizierter Dienstleister und zertifizierter Übersetzungsdienstleister. Diese Auszeichnungen berechtigen die Technical Concept GmbH, ihre Kunden bei der Einführung des Redaktionssystems SCHEMA ST4 zu unterstützen. Das Dortmunder Dienstleistungsbüro bietet dabei unter anderem die folgenden Leistungen an:

  • Konzeptentwicklung für die Verwendung von Metadaten
  • Entwicklung passender Modulgrößen
  • Entwicklung von geeigneten Schreibregeln (Funktionsdesign)

SCHEMA ST4 ist ein XML-basiertes Redaktionssystem, das Technische Redakteure bei der Erstellung, Verwaltung und Produktion mehrsprachiger Betriebs- und Wartungsanleitungen unterstützt. Im Fokus steht dabei die Wiederverwendung von Textbausteinen, um den Pflegeaufwand der Dokumente zu minimieren und somit Kosten zu senken.

Schema ST4 Bronzepartner - Technical Concept  


Technical Concept ab sofort starker Partner von SCHEMA ST4


(15.09.2014) Die Technical Concept GmbH ist seit diesem Monat Bronzepartner, zertifizierter Dienstleister sowie zertifizierter Übersetzungsdienstleister des Redaktionssystems SCHEMA ST4. Somit ist Technical Concept ein qualifizierter Ansprechpartner bei Fragen rund um das Redaktionssystem SCHEMA ST4.

Gemeinsam mit seinen Kunden entwickelt das Dortmunder Dienstleistungsbüro unter anderem passende Modulgrößen, individuell zugeschnittene Oberflächenstrukturen sowie Konzepte für geeignete Metadaten. Zusätzlich begleitet Technical Concept die Mitarbeiter seiner Kunden während des gesamten Umstellungsprozesses auf SCHEMA ST4.

Intensive Workshops im Hause SCHEMA haben die Redakteure von Technical Concept fit für die Bedienung und die Konfiguration von SCHEMA ST4 gemacht.

SCHEMA ST4 ist ein XML-basiertes Redaktionssystem, das Technische Redakteure bei der Erstellung, Verwaltung und Produktion mehrsprachiger Betriebs- und Wartungsanleitungen unterstützt. Im Fokus steht dabei die Wiederverwendung von Textbausteinen, um den Pflegeaufwand der Dokumente zu minimieren und somit Kosten zu senken.

Schema ST4 Bronzepartner Technical Concept


Neue Liste der harmonisierten Normen nach EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG


(11.07.2014) Im Amtblatt der Europäischen Union sind u. a. die folgenden harmonisierten Normen für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG erstmalig bekannt gemacht worden (Auszug):

    • EN 415-10:2014
      Sicherheit von Verpackungsmaschinen — Teil 10: Allgemeine Anforderungen
    • EN ISO 3691-5:2014
      Flurförderzeuge — Sicherheitstechnische Anforderungen und Verifizierung — Teil 5: Mitgängerbetriebene Flurförderzeuge (ISO 3691-5:2014)
    • EN ISO 3691-6:2013
      Flurförderzeuge — Sicherheitstechnische Anforderungen und Verifizierung — Teil 6: Lasten- und Personentransportfahrzeuge (ISO 3691-6:2013)

    Eine vollständige Auflistung weiterer erstveröffentlichten sowie alle bisherigen harmonisierten Normen für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG finden Sie auf der Website der EU:
    http://ec.europa.eu/growth/single-market/european-standards/harmonised-standards/machinery/index_en.htm


    QM-System der Technical Concept GmbH im Juli 2013 erneut zertifiziert


    (04.07.2013) Im Juli 2013 wurde das QM-System der Technical Concept GmbH erneut durch die DQS zertifiziert. Zuvor wurden alle Mitarbeiter und Arbeitsprozesse einer eingehenden Überprüfung unterzogen. Die Wirksamkeit des Managementsystems wurde vom Auditor bestätigt.

    Den Mitarbeitern wurde attestiert, dass sie das Managmentsystem „leben“. Im Mittelpunkt allen Tuns und Handelns steht das Wohl des Kunden.

    Abschließend wurde das Team der Technical Concept GmbH für die offene, kommunikative und informative Atmosphäre gelobt.


    Safexpert 8.0 - Neue Version verfügbar


    (08.07.2011) Die neue Version von Safexpert 8.0 steht ab Montag, den 11.07.2011, zur Verfügung.

    Die wichtigsten Neuerungen in Safexpert 8.0 sind:

    • gesteigerte Usability (z. B. durchgängige Kontextmenüs, Öffnen mehrerer Projekte gleichzeitig in mehreren Fenstern, Kopieren und Verschieben von Daten per Drag & Drop, Erweiterte Zugriffsberechtigung)
    • erweiterter Projektmanager (z. B. direkte Anzeige der zu erledigenden Tätigkeiten des CE-Leitfadens)
    • überarbeitete Strukturierungsmöglichkeit von Anlagenprojekten
    • Verbesserung der Usability bei der Erstellung einer Risikobeurteilung (z. B. Verknüpfung von Maßnahmen, Texte in Gefahren- und Maßnahmenbeschreibung sind in einem RTF-Editor formatierbar, Querverweislisten können individuell gepflegt und aktualisiert werden)
    • Verbesserungen des NormManagers (z. B. NormManager kann immer geöffnet bleiben, Normen können per Drag & Drop in das Projekt übernommen werden)
    • komplett neuer Reportgenerator mit individuellen Anpassungsmöglichkeiten
    • komplette Neuentwicklung des Prüf- und Abnahme-Assistenten (PAA)
    • überarbeiteter Betriebsanleitungs-Assistent (BAA)
    • Client Update
    • Safexpert Aktualisierungs-Assistent (Internet Update)
    • Optimierung für 32- und 64-Bit Betriebssysteme
    • neue, moderne Programmiersprache (C#) sowie komplette Entwicklung in Unicode
    • objektorientierte Entwicklung und Modularisierung sowie Anwendung von Schichtenmodellen

    Für bestehende Kunden ist ein Update auf Safexpert 8.0 von allen Safexpert-Versionen ab 3.1 möglich. Bestehende Projekt- und Normdaten
    sowie die Safexpert Einstellungen werden automatisch übernommen.

    Aufgrund der zahlreichen Neuerungen und um die Arbeit an bestehenden Projekten nicht zu stören, sollte der Umstieg auf das aktuelle Safexpert 8.0 von einem erfahrenen Safexpert Systemadministrator geplant und begleitet werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umstellung auf Safexpert 8.0. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


    Neues Interpretationspapier "Gesamtheit von Maschinen"


    (08.05.2011) Das Bundeministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 05.05.2011 ein aktualisiertes Interpretationspapier zum Thema "Gesamtheit von Maschinen" veröffentlicht.

    Demnach ist zu prüfen, ob eine EG-Konformitätserklärung für eine Gesamtheit von Maschinen oder für Einzelmaschinen ausgestellt werden muss.

    Eine Gesamtheit von Maschinen ist gegeben, wenn

    1. ein produktionstechnischer Zusammenhang dadurch gegeben ist, dass

    • die einzelnen Maschinen als Gesamtheit so angeordnet sind, dass sie als geschlossene Einheit anzusehen sind und
    • die einzelnen Maschinen als Gesamtheit zusammenwirken und
    • die einzelnen Maschinen als Gesamtheit betätigt werden.

    2. die einzelnen Maschinen sicherheitstechnisch als Gesamtheit funktionieren.

    Um zu bewerten, ob eine Gesamtheit von Maschinen im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie vorliegt, stellt die BMAS die folgenden Entscheidungsschritte vor:

    1. Ist ein produktionstechnischer Zusammenhang gegeben?
      • Nein: EG-Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung der Einzelmaschinen.
      • Ja: weiter mit Schritt 2.
    2. Ist ein sicherheitstechnischer Zusammenhang gegeben?
      • Nein: EG-Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung der Einzelmaschinen.
      • Ja: Es liegt eine Gesamtheit von Maschinen im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie vor.
        Es muss eine EG-Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung für die Gesamtheit der Maschinen erstellt werden.

    Ferner müssen weitere auf eine Gesamtheit von Maschinen zutreffende EG-Richtlinien beachtet werden.
    Beachten Sie, dass mit dem Anbringen der CE-Kennzeichnung gemäß Artikel 16 der EG-Maschinenrichtlinie immer auch die Übereinstimmung mit allen einschlägigen Gemeinschaftsrichtlinien bescheinigt wird!

    Für eine individuelle Beratung zum Thema "Gesamtheit von Maschinen" rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Gerne mailen wir Ihnen auch das Interpretationspapier im Original zu.


    Gesetzentwurf zum Produktsicherheitsgesetz (ProdSG)


    (02.01.2011) Am 28.01.2011 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) einen "Entwurf über die Neuordnung des Geräte- und Produktsicherheitsrechts" an die zuständigen Stellen geschickt. Dieser Gesetzentwurf sieht u.a. die Umbenennung des "Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes" (GPSG) in "Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt" (Produktsicherheitsgesetz  - ProdSG) vor.

    Ziel des Entwurfs ist:

    • eine Anpassung des GPSG an die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 zur Akkreditierung und Marktüberwachung
    • eine Umsetzung der Richtlinie 2009/127/EG über Maschinen zur Ausbringung von Pestiziden
    • eine Teilumsetzung der Richtlinie 2009/48/EG (Spielzeugrichtlinie)
    • eine Anpassung von weiteren 27 Gesetzen und Verordnungen (z. B. wird die "Maschinenverordnung - 9. GPSGV" in "Maschinenverordnung - 9. ProdSV" umbenannt)

    Die zuständigen Stellen müssen sich bis zum 16.02.2011 zum Gesetzentwurf äußern.

    Sie können den Entwurf des neuen ProdSG hier ansehen:
    Produktsicherheitsgesetz – ProdSG


    Risikobeurteilung auch für unvollständige Maschinen


    (06.12.2010) Mit der EG-Maschinenrichtline 2006/42/EG wurde der Begriff der „unvollständigen Maschine“ eingeführt. Gemäß Artikel 2, Absatz g erfüllt eine unvollständige Maschine „keine bestimmte Funktion“.

    Zu beachten ist, dass eine unvollständige Maschine allerdings durchaus eigenständig „funktionieren“ kann. Sofern dieses „funktionieren“ aber keinem bestimmten bzw. sinnvollen Zweck dient, handelt es sich um eine unvollständige Maschine.

    Hersteller unvollständiger Maschinen müssen gemäß EG-Maschinenrichtlinie die Gefährdungen, die bei Verwendung einer unvollständigen Maschinen auftreten können, mit Hilfe einer Risikobeurteilung ermitteln und möglichst konstruktiv beseitigen (vgl. Anhang VII B, EG-Maschinenrichtline 2006/42/EG). Bei der Ermittlung potenzieller Gefahren sind auch die Schnittstellen zwischen der unvollständigen und weiteren Maschinen zu berücksichtigen. Die übliche Verwendung der unvollständigen Maschine muss definiert und untersucht werden.

    Da der Hersteller einer unvollständigen Maschinen die genauen Umstände des Einbaus und der Verwendung seiner unvollständigen Maschine nicht im Detail kennen kann, müssen evtl. Restrisiken in der zu erstellenden Montageanleitung beschrieben und entsprechende Schutzmaßnahmen festgelegt werden.

    Mit der auszustellenden Einbauerklärung erklärt der Hersteller einer unvollständigen Maschine die Übereinstimmung mit den oben genannten und weiteren Anforderungen gemäß EG- Maschinenrichtline 2006/42/EG.

    Die Einbauerklärung sowie die Montageanleitung müssen dem Kunden zusammen mit der unvollständigen Maschine übergeben werden (vgl. Artikel 13, EG-Maschinenrichtline 2006/42/EG).


    Technical Concept sponsert den BVB Walk of Fame


    (01.09.2010) Am 19.12.2009 feierte der BVB seinen 100. Geburtstag. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten  wurde der Walk of Fame von der Dortmunder Lokalzeitung Ruhr-Nachrichten ins Leben gerufen. Die wichtigsten Meilensteine, die glanzvollsten Sternstunden aus der Geschichte des Vereins sind nun in Bronze gegossen. Ein Hauch von Hollywood liegt auf dem Pflaster der Stadt, der Walk of Fame ist die Pilgerstrecke für Fußball-Fans und die, die es noch werden wollen. Die Technical Concept GmbH sponsert den Walk of Fame und hat den Stern „Lars Ricken Champions-League Sieger 1997“ erstanden.

    Wer ist Lars Ricken?

    Er ist gebürtiger Dortmunder und stand als Profi von 1993 bis 2007 in den Diensten von Borussia Dortmund. Er war der Mann für die ganz wichtigen Tore wie z. B. das 3:1 gegen La Coruña, die 1:0-Siegtreffer gegen Manu und Auxerre und der 2:1-Siegtreffer auf Schalke. Und dann war da noch der 28.05.1997, der Tag an dem der BVB die Champions-League gewann. Hier die Originalsätze, die Marcel Reif um 22:26 Uhr bei RTL gesprochen hat:

    «Lars Ricken kommt, der Mann mit dem entscheidenden Tor in Auxerre, der Mann mit dem entscheidenden Tor in Manchester… Möller, Ricken, Ricken, lupfen jetzt, jaaaaa. Fünf Sekunden auf dem Platz, fünf Sekunden! Lars Ricken! Die Gebrüder Grimm drehen sich im Grabe um, also das sind Märchen, die gibt es nicht.»

    Für diesen Treffer haben ihn die Dortmunder Fans zum BVB-Torschützen des Jahrhunderts gewählt.

    Was verbindet Technical Concept und Lars Ricken?

    Die Leidenschaft alles zu geben und sich stets zu verbessern. Er damals für den BVB, wir damals, heute und morgen für unsere Kunden. Wie Lars Ricken beim BVB zielsicher verwandelt hat, so verwandelt auch die Technical Concept GmbH – nämlich technische Sachverhalte in verständliche Beschreibungen. Seit 1994 stehen wir für treffende technische Dokumentationen und Übersetzungen. Kunden aus ganz Deutschland schätzen die Technical Concept-Dienstleistungen. Schwerpunkt unserer Leistung ist es, Anleitungen so zu erstellen, ohne dass der Anwender „ins Abseits läuft“. Dokumentationen von uns werden bislang in über 20 Ländern in allen Regionen der Welt gelesen und verstanden.

    Der Stein befindet sich in Dortmund Wittekindstr. / Ecke Querstr. Weitere Infos zum Walk of Fame finden Sie unter: http://www.bvb-walk-of-fame.de

    Den Artikel aus den Ruhr-Nachrichten vom 31.08.2010 finden Sie hier.

    Und hier das Jahrhunderttor zum Genießen …
    Wechseln Sie zu Youtube und suchen Sie dort nach
    „100 Jahre BVB Lars Ricken und das Jahrhunderttor“
    oder verwenden Sie die ID: mmS4Qbpi73U .


    QM-System der Technical Concept GmbH erneut zertifiziert


    (10.07.2010) Im Juni 2010 wurde das QM-System der Technical Concept GmbH erneut durch die DQS zertifiziert. Zuvor wurden alle Mitarbeiter und Arbeitsprozesse einer eingehenden Überprüfung unterzogen. Die Wirksamkeit des Managementsystems wurde vom Auditor bestätigt und zugleich der Umstieg auf die aktuelle Managementnorm DIN EN ISO 9001:2008 vollzogen.

    Den Mitarbeitern wurde attestiert, dass sie das Managmentsystem „leben“. Im Mittelpunkt allen Tuns und Handelns steht das Wohl des Kunden.

    Abschließend wurde das Team der Technical Concept GmbH für die offene, kommunikative und informative Atmosphäre gelobt.


    Anforderungen der „Russischen Maschinenrichtlinie“


    (03.06.2010) Das russische Pendant zur EG-Maschinenrichtlinie ist das „Technische Reglement über die Sicherheit von Maschinen und Anlagen“, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als „Russische Maschinenrichtlinie“ bezeichnet.

    Bestätigt wurde das technische Reglement (kurz TR) am 15.09.2009 durch die Verordnung Nr. 753 der Regierung der Russischen Förderation.

    Ab dem 01.01.2010 ist dieses TR rechtsverbindlich anzuwenden!


    Das russische TR definiert – analog zur EG-Maschinenrichtlinie – grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen. In wichtigen Details aber, wie das Verfahren der Pflichtkonformitätsbewertung, dessen Einzelbestimmungen und Zertifizierungsschemata, unterscheidet sich das TR von der EG-Maschinenrichtlinie.

    Während der gesamten Gültigkeitsdauer des Zertifikats werden Inspektionskontrollen durchgeführt. Der Umfang der Kontrollen richtet sich nach dem potentiellen Gefahrenniveau der jeweiligen Maschine.


    Eingeschränkter Geltungsbereich

    Allerdings schränkt die TR wie die EG-Maschinenrichtlinie den Geltungsbereich ein, da sie für die folgenden Maschinen nicht gilt:

    • Maschinen zur Gewährleistung des russischen Kommunikationsnetzes
    • Maschinen, die  für medizinische Zwecke angewandt und in direktem Kontakt mit Patienten genutzt werden
    • Maschinen speziell für die Nutzung von Kernkraft; Maschinen, die im Bereich Kernkraft genutzt werden, aber einen allgemeinen industriellen Zweck dienen, unterliegen diesem TR.
    • Transportmittel des Kraftverkehrs
    • Transportmittel der Fluss- und Seeschifffahrt (Schiffe, schwimmende Transportmittel, Bohrinsel)
    • Flug- und Raumfahrtapparate
    • Eisenbahnzüge und –wagen, sowie spezielle für den Einsatz im Eisenbahnverkehr konstruierte Maschinen
    • Fliegende Bauten
    • Waffen und Militärtechnik


    Konformitätsbewertung

    Der Pflichtkonformitätsbewertung unterliegen Maschinen, die erstmalig in Umlauf auf dem Territorium der Russischen Föderation gebracht werden. Für den Export bestimmte und bereits gebrauchte Maschinen unterliegen nicht der Pflichtkonformitätsbewertung.

    Die Pflichtkonformitätsbewertung von Maschinen wird in Form einer Konformitätserklärung oder Pflichtzertifizierung vorgenommen. Bei der Konformitätserklärung erbringt der Antragsteller selbstständig die Nachweise (Konstruktionsunterlagen, Sicherheitsbetrachtungen, Ergebnisse eigener Prüfungen).

    Die Nachweise über die Konformitätserklärung / das Konformitätszertifikat sind dem Technischen Pass oder Maschine beizufügen und sind Bestandteil der Begleitdokumentation.

    Die Gültigkeitsdauer der Konformitätserklärung beträgt fünf Jahre.

    Zu beachten ist, dass das Konformitätszertifikat / die Konformitätserklärung die einzigen Dokumente sind, die die Konformität einer Maschine mit den Anforderungen dieses TR bestätigen.
    Die Maschine, deren Konformität bestätigt wurde, muss vom Antragsteller (Hersteller, Verkäufer etc.) mit einem Marktumlaufzeichen markiert werden.


    Anforderungen an die Betriebsanleitung (lediglich Auszug)

    Die Maschine muss in den vorgesehenen Arbeitsbedingungen standfest und ohne Gefahr ihres Umfallens, Sturzes oder Verschiebens montiert sein. In der Betriebsanleitung ist auf die Notwendigkeit entsprechender Befestigungen hinzuweisen und zu erläutern.

    Die Betriebsanleitung muss außerdem Typ und Regelmäßigkeit der für die Gewährleistung der Sicherheit erforderlichen Kontrollen und technischen Wartungen enthalten.
    Die Möglichkeit der Montage von Diagnoseausrüstung zur Fehlererkennung sowie der sichere Zugang zu solchen Elementen muss in der Betriebsanleitung aufgezeigt werden.


    Die Erstellung einer Risikobeurteilung sowie einer Betriebsanleitung ist für Maschinen, die unter das russische technische Reglement fallen, verpflichtend!

    Bislang gibt es für die Durchführung der Risikobeurteilung keine weiteren Reglements. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass eine nach DIN EN ISO 14121-1 durchgeführte Risikobeurteilung den Anforderungen genügt.


    Quellen: